Wieso wird Augencreme eingeklopft?

Foto: oliveromg/Shutterstock.com

Nachgefragt beim Profi

 

Augencreme klopfen wir ein. Kennen wir alle! Aber wieso ist das eigentlich so? Fachkosmetikerin Astrid Schmutzler klärt auf.

 

„Die Augenpartie gehört zu den sensibelsten Hautarealen des Körpers. So ist die Haut mit etwa 0,4 mm dort wersentlich dünner als beispielsweise an den Wangen. Das Gewebe im Augenbereich ist besonders elastisch und fein. Deshalb ist es nicht nur unerlässlich, Pflegeprodukte zu verwenden, welche an diese komplexe Hautstruktur angepasst sind, sondern sie auch möglichst schonend aufzutragen. Durch das Einklopfen wird das Pflegeprodukt möglichst schonend in die Epidermis eingebracht, ohne die Haut zu überdehnen. Dadurch wird ausserdem die Durchblutung angeregt, wodurch sich Augenschatten und Stauungen durch die Stimulation des Lymphflusses mildern lassen. Das Produkt sollte immer vom inneren Augenwinkel nach außen mit sanften Klopfbewegungen aufgetragen werden. Wer zu geschwollenen Augen neigt, sollte seine Augenpflegeprodukte im Kühlschrank aufbewahren. Hilfreich sind auch Produkte, die über Metallapplikatoren verfügen. Diese ermöglichen eine exakte Dosierung und haben außerdem noch einen kühlenden Effekt.“ 

 

Astrid Schmutzler

Unsere Expertin ist ausgebildete Kosmetikerin. Die Schulungsreferentin leitet seit mehreren Jahren das Trainerteam bei Thalgo Cosmetic.