Work-Life-Balance

Foto: pixabay.com

Struktur des Wochenplans

 

Möchten Sie wissen, wie Sie Ihre beruflichen und privaten Lebenswünsche unter einen Hut bekommen, und lernen, Ihre Woche optimal zu planen? Businessexpertin Carmela Schnyder verrät, wie Ihnen eine Work-Life-Balance am besten gelingen kann.

  

Seit die klassische Rollenverteilung der Frau als Hausfrau (Life) und des Mannes als Geldverdiener (Work) durch die Globalisierung aufgehoben wurde, wird das Thema Work-Life-Balance immer aktueller und wichtiger. Unser Lebensstandard und die neuen Arbeitsmodelle eröffnen vor allen den Frauen viele neue Möglichkeiten, ihren beruflichen Lebenswünschen nachzugehen. Viele möchten beruflich auf eigenen Füssen stehen und entfalten sich meistens gleichzeitig in mehreren Rollen: Hausfrau, Mutter, Lebenspartnerin, Fitness-Addict und Netzwerke-Expertin, um nur ein paar Bereiche zu nennen.

 

Work-Life-Säulen

Die meisten Texte über Work-Life-Balance basieren auf dem „Zeit-Balance- Modell“ von Seiwert (2003) und dem „Balance-Modell“ von Peseschkian (2002). Darin enthalten sind die Bereiche „Arbeit und Leistung“, „Sinn und Kultur“, „Körper und Gesundheit“, „Familie und Netzwerk“. Wie diese Säulen in den Alltag integriert werden sollen, ist in der Praxis nicht einfach umsetzbar. Jeder sollte sich selbst damit intensiv beschäftigen, die einzelnen Bereiche, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse aufeinander abzustimmen, neu zu integrieren und anzupassen.

 

Der Wochenplan

In diesem Artikel beschreibe ich den Aufbau eines Wochenplans und wie man diesen schrittweise strukturiert. Zu beachten ist, dass ein Kosmetikinstitut sehr stark von Kundenwünschen abhängt und deshalb viele Kompromisse in einem Wochenplan eingegangen werden müssen. Trotzdem gibt es Punkte, die übernommen werden können, um eine gesunde Mitte zu finden.

 

Persönlicher Stundenplan

Schreiben Sie zunächst zu jedem der empfohlenen Work-Life-Säulen Ihre persönlichen Punkte auf. Wenn Sie regelmässig ins Fitnessstudio gehen, schreiben Sie diese unter dem Bereich „Gesundheit“ auf. Wenn Sie es gewohnt sind, jeden Abend mit der Familie zu Abend zu essen, dann notieren Sie dies unter dem Bereich „Familie“. Arbeiten Sie gerne am Vormittag, dann schreiben Sie das beim Punkt „Arbeit“ auf. Durchleuchten Sie so alle Aspekte in Ihrem Leben. Wenn Sie das gemacht haben, laden Sie sich einen leeren Wochenplan aus dem Netz herunter oder zeichnen Sie einen auf ein Blatt Papier. Zuerst werden in diesem Stundenplan alle Wochentermine eingetragen, die bereits fixiert sind. Darunter fallen Trainingsstunden, regelmässige Mittagessen und weitere Verpflichtungen, die man während der Woche hat.

 

Kundentermine

In einem weiteren Schritt ist es ganz wichtig, die möglichen Zeitfenster zu markieren, in denen Kundentermine wahrgenommen werden können. Der Kosmetikbereich ist geprägt von individuellen Kundenwünschen. Das bedingt, dass der Wille bestehen sollte, nach Feierabend und an Samstagen zu arbeiten. Die meisten arbeitstätigen und zahlungswilligen Kunden nehmen Termine eher an Randzeiten oder in der Freizeit wahr. Die Spanne hier ist unglaublich gross und soll individuell betrachtet werden.

 

Arbeitspensum

Die Zeitfenster für Behandlungen in Ihrem Wochenplan zeigen auf, wie hoch das Arbeitspensum in etwa ausfallen wird. Wenn lediglich die Vormittage zur Verfügung stehen, dann geht die Tätigkeit auf eine 50%ige Umsetzung zu. Realistisch gesehen noch weniger, denn nicht jede Arbeitsstunde wird voraussichtlich mit Umsatzgenerieren belegt werden können. In diesen Stunden fallen noch weitere Tätigkeiten an, die keinen Umsatz bringen: Bürostunden, Aufräumarbeiten, Wareneinkauf oder Telefonate.

 

Umsatzgenerierung

Fragen Sie sich immer wieder, ob Ihre theoretische Vorstellung mit diesen realistischen Tatsachen vereinbar ist. Beziehen Sie ein Geschäftsbudget mit ein und rechnen Sie nach, ob der Umsatz, den Sie generieren können, auch tatsächlich höher sein kann als alle Ausgaben. Angefangen bei der Ausbildung bis hin zur Altersvorsorge sollte alles mit dem Umsatz gedeckt sein. Sprechen Sie mit Mitbewerbern und mit Fachpersonen, welche Preise verlangt werden sollen und welcher Umsatz generiert werden muss, damit Sie sich Ihre Freizeit leisten können.

 

Kundenakquise

Neu bedingt die Globalisierung ein festes Einplanen von regelmässigen Zeiten, in denen Sie Kundenakquise tätigen müssen, und zwar immer, auch wenn Ihr Geschäft gut läuft. Unsere Zeit verlangt danach, präsent zu sein, um Kunden zu werben und diese zu umschmeicheln.

 

Der Freizeit, der Familienzeit, den Hobbys und dem Nichtstun, also allem, was Ihnen guttut, sollten Sie genau dieselbe Aufmerksamkeit schenken wie Ihrem Geschäft. Halten Sie auch diese Termine ein, als würden Sie damit Geld verdienen. Denn damit verdienen Sie langfristig an Lebensqualität, die sich in allen Bereichen auszahlen wird. Durch den Wochenplan werden Sie den Überblick über Ihre Termine behalten. Sie werden genau wissen, ob Sie budgetmässig auf Kurs sind. Sie werden weniger Stress haben und somit rundum gelassener sein. Durch dieses Ausbalancieren von Arbeit und Freizeit wird es einfacher sein, diese neuen Ansätze in die bestehenden Strukturen zu integrieren und neue Lösungswege ersichtlicher zu machen. Der Schlüssel zum Gelingen liegt darin, keine Säule zu vernachlässigen und jedem Bereich die nötige Wichtigkeit einzuräumen.

 

Carmela Schnyder

berät und begleitet seit über zehn Jahren Unternehmen und private Personen in finanziellen Fragen über ihr Treuhandbüro. Schnyder Consulting GmbH, Tel 044 888 53 49, www.schnyder-consulting.ch