Ganzkörper-Kosmetik - Von schlaff zu straff

Foto: /shutterstock.com

Anti-Aging ist oft das zentrale Thema kosmetischer Massnahmen. Doch warum sich nur auf das Gesicht beschränken? Anti-Aging sollte sich immer auf den ganzen Körper beziehen, denn was nützt ein gepflegtes Gesicht, wenn z.B. die Hände 20 Jahre älter aussehen?

 

Generell versteht man unter Anti-Aging in der Kosmetik Massnahmen und Behandlungen, die der Hautalterung und deren Auswirkungen entgegenwirken sollen. Doch um damit erfolgreich zu sein, muss Anti-Aging ganzheitlich betrieben werden. Doch was heisst das für die Kosmetikerin? Es geht um mehr als die nach aussen auf der Haut sichtbar werdenden Spuren der Hautalterung wie Falten, Elastizitätsverlust und Pigmentflecken. Es geht darum, Aging als einen ganzheitlichen Prozess, also ein Geschehen, was den gesamten Körper betrifft, zu verstehen. Dabei sollten die folgenden Gegebenheiten bei Ihrer Kundin betrachtet werden:

- psychologische Komponenten (eine Kundin mit weniger Stress altert langsamer),

- der genetisch bedingte Hauttyp,

- das Aktivitätsniveau (Sport etc.),

- Ernährung,

- Trinkmenge (Wasser, Tee etc.),

- Pflegegewohnheiten,

- Umgang mit Sonne/Solarium,

- Beruf,

- Nikotin, Koffein, Alkohol,

- die hormonelle Situation.

Zunächst wollen wir die verschiedenen Bereiche des Körpers etwas genauer betrachten, um hier Behandlungskonzepte zu erstellen und individuelle Schwerpunkte zu setzen.

 

Die Hände

Der Volksmund sagt, dass man an den Händen das wahre Alter erkennen kann – das stimmt meist tatsächlich. Denn die Hände sind ebenso wie das Gesicht täglich Wind und Wetter und damit auch dem ständigen Einfluss der UV-Strahlung ausgesetzt. Je nach beruflicher Belastung oder anderweitiger Beanspruchung wie etwa Garten- oder Hausarbeit müssen die Hände so einiges aushalten. Ausserdem waschen wir unsere Hände bis zu ca. 20 Mal am Tag, einige Menschen auch öfter. Das kann die Hände austrocknen und begünstigt das Erscheinen von rauen Stellen und Trockenheitsfältchen, also Alterszeichen, an den Händen!

Besonders bei Verjüngungsmassnahmen im Bereich der Hände gibt es mehrere Aspekte zu beachten:

- Pigmentverschiebungen/Altersflecken an den Handrücken.

- Chronisch trockene Haut, auch im Bereich des Nagels.

- Tonus und Turgor sind nicht optimal.

- Falten auf den Handrücken.

 

Behandlungsvorschlag

Bereiten Sie ein Handbad vor, um die Hände zu reinigen und die Kundin auf die Behandlung einzustimmen. Als Nächstes tragen Sie ein Milchsäurepeeling auf die Handrücken auf und lassen es ca. 8 bis 10 Minuten einwirken. Danach folgt eine Wirkstoffampulle mit Vitamin C, arbeiten Sie diese mit einigen Massagegriffen gründlich ein. Tragen Sie nun ein Pflegegel auf den Nagelfalz auf und massieren Sie jeden Nagel kurz mit kreisenden Bewegungen. Danach wird eine Packung mit aufhellenden Komponenten aufgetragen und die Hände werden in PE-Hand schuhe eingepackt. So erhöhen Sie die Wirkung der Packung durch den Okklusiveffekt und die Kundin kann die Hände entspannt ablegen, ohne alles „vollzuschmieren“. Nach ca. 15 Minuten wird die Packung abgenommen und eine Handcreme mit UV- Filter aufgetragen. Diese sollte die Kundin auch unbedingt für zu Hause mitnehmen, ebenso wie eine regenerierende Handcreme für die Nacht!

Besonders beanspruchte Hände sollten mit Kuranwendungen behandelt werden. Auch intensivere Massnahmen, wie Vliesmasken oder Algenpatches sind für die Hände interessant. Störende Altersflecken können mit Kryotheraphie, also Kälteanwendung, sehr gut behandelt werden. Diese Behandlung hat einen sehr ähnlichen Effekt wie die Laserbehandlung die in einigen Hautarztpraxen angeboten wird. Auch hier sollte für die Zeit nach der Behandlung unbedingt auf einen ausreichenden UV-Schutz geachtet werden.

 

Halspartie und Dekolleté

Das Dekolleté ist eine sogenannte „Sonnenterrasse“. Hier zeigen sich oft die Auswirkungen der UV-Exposition des Alltags. Hinzu kommt bei etwas vollbusigeren Frauen eine Faltenbildung am Busen, also zwischen den Brüsten, die sich als Längsfalten (2 bis 3 Stück) auf dem Dekolleté zeigt. Der Hals, meist ebenfalls sträflich vernachlässigt, verdient ebenso Ihre volle Aufmerksamkeit, denn allzu oft erkennt man hier (wie auch an den Händen) das wahre Alter einer Frau. Am Hals zeigen sich die Halsquerfalten, schlaffe Platysmabänder und eine schlaffe Haut. Der sogenannte „Truthahnhals“ gehört zu den unschönen Ausprägungen, die mit fortschreitendem Alter auftreten können. Besonders bei Tätigkeiten, bei denen man sich leicht vorbeugt, ist der Hals der Schwerkraft gnadenlos ausgesetzt.

Besonders schön lässt sich diese Partie mit Mesoporation, Peelings und Microneedling behandeln. Dabei sollten Sie jedoch stets beachten, dass die Haut am Hals häufig dünner und somit auch empfindlicher ist. Generell sollten Sie die Kundin dazu auffordern, diese Partie besonders gut zu cremen.

 

Behandlungsvorschlag

Führen Sie die Reinigung zweimal durch und tonisieren Sie anschliessend. Danach ein Fruchtsäurepeeling auftragen und je nach Haut ca. 4 bis 10 Minuten belassen, danach abnehmen/ neutralisieren. Anschliessend Mesoporation durchführen, hierzu ein passendes Wirkstoffkonzentrat auswählen und mit dem Mesogerät einarbeiten. Reichhaltige Feuchtigkeitspackung grosszügig auftragen und mit Folie abdecken, um noch intensivere Ergebnisse zu erzielen (Dauer: 15 Min.).Die Reste abnehmen und spezielle Halsund Dekolletépflege auftragen.

 

Susanne Pfau

Die staatlich geprüfte Kosmetikerin und Heilpraktikerin mit eigenem Institut ist Inhaberin der Firma pfau cosmetics. Susanne Pfau ist spezialisiert auf Problemhaut und Pigmentflecken sowie Anti-Aging. www.kosmetikinstitut-pfau.de